Werfer-Europacup: Johannes Vetter mit nächsten Würfen über 90 Meter
  10.05.2021 •     BLV , BW-Leichtathletik , Top-News BW-Leichtathletik


Johannes Vetter wurde seiner Favoritenrolle beim Werfer-Europacup in Split einmal mehr gerecht. Zweimal feuerte der Deutsche Meister im Speerwurf Würfe über 90 Meter ab. Bärenstarker Auftritt auch von Sara Gambetta. Die 28-Jährige knackte ohne Probleme die Norm für die Olympischen Spiele in Tokio und sicherte sich den Sieg im Kugelstoß-Wettbewerb.

Er hat es schon wieder getan. Johannes Vetter (LG Offenburg) hat am Samstag beim Werfer-Europacup in Split die nächsten beiden Würfe über 90 Meter abgefeuert und erwartungsgemäß den Sieg eingefahren. Bei Temperaturen über 20 Grad übertraf der 28-Jährige in der kroatischen Hafenstadt bereits mit seinen beiden ersten Versuchen die 90-Meter-Marke. Der erste davon sollte zugleich der weiteste werden: 91,12 Meter. Doch auch mit den weiteren Würfen untermauerte Johannes Vetter seine Weltklasse-Form. Nach 90,43 Metern folgten 89,63 Meter, 88,34 Meter, 84,20 Meter und 88,23 Meter.

Bereits vor gut zwei Wochen hatte der Weltmeister von 2017 bei einem internen Wettkampf seines Vereins mit 91,50 Meter seine starke Frühform unter Beweis gestellt. Auch in Split konnte keiner der Konkurrenten den Sieg von Vetter gefährden. Der Rumäne Andrian Mardare kam mit 86,66 Meter noch am nächsten und belegte damit den zweiten Platz. Dahinter folgte mit 82,55 Meter Pavel Mialeshka (Weißrussland). Der zweite deutsche Starter Julian Weber (USC Mainz) startete aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig nicht.

„Ich habe mich heute gut gefühlt. Es war aber ziemlich schwer, weil die Anlaufbahn etwas rutschig war, der Wind war ebenfalls schwierig. Ich habe meinen Trainer zu Beginn der Woche gefragt, was mein Ziel in Split sein sollte. Er meinte, zweimal über 90 Meter. Insofern glaube ich, das war ein guter Job heute", sagte Johannes Vetter nach dem Wettkampf.

» Weitere Ergebnisse