NewsWettkampfBreitensportJugendBildungStatistikKARIVerbandDownloads
 
Badischer Leichtathletik-Verband e.V.::News::Aktuell
Montag 01. August 2016  ::  12:13
ARGE BWBLV

Jugend-DM: BaWü-Nachwuchs sahnte kräftig ab

Von:www.leichtathletik.de

Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften der Klassen U20 und U18, die an diesem Wochenende (29.-31. Juli) in Mönchengladbach ausgetragen wurden, konnte der Nachwuchs aus Baden-Württemberg mit 36 Medaillen eine erfolgreiche Bilanz ziehen. Insgesamt 15 Titel gingen ins Ländle und das, obwohl einige Titelaspiranten wie zum Beispiel Weitspringer Gianni Seeger und Kugelstoßer Cedric Trinemeier verletzungsbedingt nicht starten konnten. Herausragend aus baden-württembergischer Sicht die beiden Doppelsieger vom SSV Ulm 1846, Alina Reh und Manuel Eitel.

Raphael Thoma (LG Offenburg)

Die frischgebackene Deutsche 5.000 Meter-Rekordhalterin Alina Reh brachte das Kunststück fertig, innerhalb von nur 70 Minuten sowohl die 1.500 Meter als auch die 3.000 Meter zu gewinnen. Dabei dominierte sie beide Strecke deutlich. Mit ihrer Siegerzeit von 4:27,71 Minuten über 1.500 Meter hatte die Ulmerin im Ziel über fünf Sekunden Vorsprung vor der Zweitplatzierten Marie Burchard aus Rostock. Noch deutlicher fiel der Klassenunterschied auf der längeren 3.000 Meter-Distanz aus. Hier übernahm die zweifache U20-Europameisterin nach 200 Metern die Spitze und legte schnell eine gehörige Distanz zwischen sich und die Konkurrenz und lief in 9:18,92 Minuten unangefochten zum Sieg. Mit fast 150 Metern Abstand folgte Liane Weidner (SCC Berlin; 9:42,87 min) auf Rang zwei.

Ebenfalls mit zwei Titeln kehrt ihr Vereinskamerad Manuel Eitel aus Mönchengladbach zurück. Über 100 Meter ließ sich der gelernte Zehnkämpfer selbst von einem schlechten Start im Finale nicht stoppen und stürmte in 10,45 Sekunden zum 100-Meter-Titel. Am Tag nach seinem furiosen 100-Meter-Sieg drückte Manuel Eitel auch dem Weitsprung seinen Stempel auf. Kein Wunder, denn der 19-Jährige trat als Titelverteidiger an. Obwohl es wie aus Kübeln goss, traf er gleich zu Beginn das Brett optimal und legte 7,24 Meter vor. Im vierten und sechsten Durchgang erhöhte der Athlet von Christopher Hallmann jeweils auf 7,42 Meter; eine Weite, an die keiner seiner Konkurrenten herankam und zur Titelverteidigung ausreichte.

In den Wettbewerben der männlichen Jugend U18 holte sich Raphael Thoma von der LG Offenburg den Titel über 110 Meter Hürden. Der U18-EM Halbfinalist legte im Finale der DM 13,80 Sekunden vor und hatte damit am Ende einen ansehnlichen Vorsprung von 38 Hundertsteln auf den Zweitplatzierten.

Einen Überraschungssieg im Weitsprung der U18 landete Marcel Mayer von der LSG Aalen. In einem spannenden Zentimeterkrimi setzte sich der Aalener im dritten Versuch mit persönlicher Bestleistung von 7,14 Metern an die Spitze des Feldes vor John Schlegl (Ahrensburger TSV; 7,09 Meter). Im fünften Durchgang flog Marcel Mayer nochmals auf 7,14 Meter – dieser Versuch brachte ihm Gold ein. Denn auch John Schlegl sprang im letzten Durchgang 7,14 Meter. Da bei gleicher Weite der bessere zweite Versuch entscheidet, ging der Titel an Marcel Mayer.

Nicht minder überraschend war der Sieg von Lea Riedel von der LG Filder im Kugelstoßen der weiblichen Jugend U18. Mit einer Bestweite von 16,37 Metern war sie nach Mönchengladbach gereist, mehr als anderthalb Meter hinter der Nummer eins der Bestenliste, Jule Steuer (SC Magdeburg; 17,97 m). Der Titel schien als Nummer fünf außer Reichweite für Lea Riedel. Doch im sechsten Durchgang gelang ihr im Grenzlandstadion eine famose Steigerung auf 17,65 Meter: Bestleistung um 1,28 Meter gesteigert, plötzlich in Führung – und wenige Minuten später völlig überraschend Deutsche U18-Meisterin. Ihr bester Versuch war bis dato nur 16,19 Meter weit.

Bei der männlichen Jugend U20 ging der Sieg über 5.000 Meter an Jens Mergenthaler vom SV Winnenden. Er setzte sich auf der letzten Runde in 14:48,74 Minuten gegen Nils Voigt (LG Brillux Münster; 14:50,73 min) und Marc Tortell (14:52,63 min) durch. Über 110 Meter Hürden war Henrik Hannemann vom LAZ Salamander Kornwestheim-Ludwigsburg die klare Nummer eins und machte auch das Rennen. Der U20-EM-Dritte ließ sich dabei auch nicht von einem schlechten Start im Finale stoppen. „Ich konnte das Feld von hinten aufrollen. Der Titel ist ein schöner Abschluss der Jugendklasse“, sagte der U20-DM-Zweite des Vorjahrs.

Julian Otchere von der MTG Mannheim heißt der neue Deutsche U20-Meister im Stabhochsprung. Er lieferte einen nahezu perfekten Stabhochsprung-Wettkampf ab und holte sich mit einer „weißen Weste“ den DM-Titel in der U20-Klasse. 4,80, 5,00, 5,05 und 5,10 Meter nahm der 18-Jährige souverän im ersten Versuch. Damit hatte er seine erst drei Wochen alte Bestleistung um neun Zentimeter gesteigert.

In den Wettbewerben der weiblichen Jugend U20 holte sich Hannah Mergenthaler von der MTG Mannheim den DM-Titel über 400 Meter. Nachdem sie schon ihren Vorlauf mit großem Vorsprung gewann führte sie auch im Finale das Feld mit Vorsprung auf die Zielgerade und war im Ziel in 53,75 Sekunden genau drei Hundertstel schneller als bei ihrem Sieg im Vorjahr in Jena. Über 400 Meter Hürden krönte Karoline Maria Sauer vom TSV Gomaringen eine überaus erfolgreiche Saison. Die U20-WM Halbfinalistin lief in Mönchengladbach nach 60,47 Sekunden als Siegerin ins Ziel.

Im Stabhochsprung der weiblichen Jugend U20 kam Tamara Schaßberger vom VfL Sindelfingen mit den schwierigen Bedingungen im Grenzlandstadion am besten zurecht. Der Wettbewerb musste wegen starken Regens gleich zweimal unterbrochen werden. Tamara Schaßberger, bei der U20-WM knapp am Finale vorbeigeschrammt, nahm 3,70 Meter im zweiten Versuch, verzichtete dann auf 3,80 Meter, um 3,90 Meter gleich auf Anhieb zu überfliegen. Nach einer erneuten Regenpause meisterte sie 4,00 und 4,10 Meter jeweils im dritten Durchgang. Erst 4,20 Meter waren dann zu hoch.

Mit dem U20 DM-Titel im Weitsprung entschädigte sich Anna Bühler von der Unterländer LG für ihr nicht ganz zufriedenstellendes Abschneiden bei der U20-WM. Mit 6,40 Meter, einer Leistung, die bei der U20-WM in Bydgoszcz zum Silberplatz gereicht hätte, holte sich die 19-Jährige in Mönchengladbach den Sieg. Sie legte dabei am Samstag eine herausragende Serie hin, mit vier Sprüngen von 6,21 Metern und mehr.

Eine Klasse für sich war auch bei der Jugend-DM die U20-Weltmeisterin im Kugelstoßen, Alina Kenzel vom VfL Waiblingen. Sie dominierte in Mönchengladbach nach Belieben und holte schließlich mit 88 Zentimetern Vorsprung Gold. Ihre Siegesweite: 16,68 Meter.

Die Silbermedaillengewinner von Mönchengladbach:
100 m U18: Joshua Braun (SR Yburg Steinbach) 10,99 Sek.
200 m U18: Joshua Braun (SR Yburg Steinbach) 22,22 Sek.
Diskus U18: Leia Braunagel (SCL Heel Baden-Baden) 46,35 m
Speer U18: Johanna Siebler (LC Überlingen) 47,18 m
400 m Hü U20: Tim Holzapfel (LG Steinlach) 54,29 Sek.
Hoch U20: Alexander Heidu (MTG Mannheim) 2,03 m
Stabhoch U20: Vincent Hobbie (LG Region Karlsruhe) 5,05 m
200 m U20: Lisa Nippgen (LAZ Salamander Kornwestheim-LB) 24,01 Sek.

Die Bronzemedaillengewinner von Mönchengladbach:
400 m U18: Yannic Voss (TSV Gomaringen) 49,34 Sek.
Hochsprung U18: Devon Bender (MTG Mannheim) 1,98 m
Weitsprung U18 Henry Behrens (SSV Ulm 1846) 7,00 m
Dreisprung U18: Devon Bender (MTG Mannheim) 14,12 m
Hammerwurf U18: Tim Stösser (LAG Obere Murg) 66,91 m
Hochsprung U18: Hannah Budnik (TSV Gomaringen) 1,74 m
200 m U20: Emanuel Stubican (TB Bad Cannstatt) 21,29 Sek.
Hochsprung M20: Joshua Engelke (SV Winnenden) 2,03 m
100 m U20: Lisa Nippgen (LAZ Salamander Kornwestheim-LB) 11,82 Sek.
200 m U20: Hannah Mergenthaler (MTG Mannheim) 24,06 Sek.
Stabhoch U20: Nicole Butz (WGL Schwäbisch Hall) 3,60 m
Dreisprung U20: Leonie Neumann (LG Filder) 12,41 m
Speer W20: Clio Gausmann (LG Region Karlsruhe) 48,32 m

>> Alle Informationen zu den Deutschen Jugendmeisterschaften U20 und U18 auf Leichtathletik.de

>> Zu den kompletten Ergebnissen der Deutschen Jugendmeisterschaften in Mönchengladbach


 
© 2008 | Badischer Leichtathletik-Verband e.V. | Am Fächerbad 5 | 76131 Karlsruhe | gs@blv-online.de