NewsWettkampfBreitensportJugendBildungStatistikKARIVerbandDownloads
 
Badischer Leichtathletik-Verband e.V.::News::Aktuell
Dienstag 04. Januar 2011  ::  05:47
INFO

Verena Sailer und Christian Reif starten beim BW-Bank-Meeting
Ticketvorverkauf gestartet für die 27. Auflage am 13. Februar 2011

„Mein Ziel ist der erste Platz!“ Die Ansage von Christian Reif auf der Pressekonferenz im Vorfeld des 27. BW-Bank-Meetings am 13. Februar 2011 in der Karlsruher Europahalle war eindeutig. Bei der 26. Auflage hat es für den 26-jährigen Weitspringer „nur“ zum vierten Platz gereicht – doch dieser Satz damals auf 7,89 m war quasi der Auftakt in eine sensationelle Saison.

Vier Wochen nach dem BW-Bank-Meeting wurde er ebenfalls in der Europahalle mit 8,10 m deutscher Hallenmeister und qualifizierte sich auf den letzten Drücker für die WM in Doha, wo er fünf Wochen später den fünften Platz belegte. Der ganz große Coup gelang ihm dann bei der Europameisterschaft in Barcelona, als er sich mit 8,47 m den Titel holte. Dass ihm zum 30 Jahre alten deutschen Uralt-Rekord von Lutz Dombrowski (8,54 m) gerade mal sieben Zentimeter fehlten, schmälerte die Freude nicht. Im Gegenteil. „Das ist Ansporn, um im kommenden Jahr noch weiter zu springen als bisher. Diesen Rekord möchte ich mir holen“, so der Sunnyboy der deutschen Leichtathletik. Doch zuerst wird der Meetingrekord in der Europahalle angegriffen. Den stellte Larry Myricks 1998 mit 8,38 m auf. „Doch die Halle kann man nicht mit draußen vergleichen“, meinte Reif. „In der Halle hat man zum Beispiel kein Rückenwind. 8,38 m wären im Freien etwas um 8,70 m – so würde ich das rechnen“, meinte der Student des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT).

Mit Verena Sailer geht neben Christian Reif ein weiterer Europameister von Barcelona an den Start. Athletenkoordinator Alain Blondel bleibt damit seiner Linie treu, „besonders deutsche Top-Athleten nach Karlsruhe zu holen.“

Als Verena Sailer am 29. Juli in Barcelona bei den Europameisterschaften zum Finale über 100m antrat, hatte sie dies neben einer gehörigen Portion Glück vor allem ihrem unwahrscheinlichen Reaktionsvermögen zu verdanken. Im Halbfinale kam die 25-Jährige nämlich schon kurz nach dem Start ins Straucheln, weil sie ein bisschen zu viel Vorlage hatte und konnte nur mit Mühe einen Sturz vermeiden. Aber sie blieb auf den Beinen, ließ der Konkurrenz keine Chance und rannte so schnell wie nie zuvor in ihrem Leben ins Finale. Bei 11,06 sec bleiben die Uhren stehen und wäre der Rückenwind mit 2,2 m/sec nicht einen Hauch zu stark gewesen, wäre dies eine neue persönliche Bestleistung für sie gewesen. Verena Sailer konnte dies aber verschmerzen, denn das Finale war erreicht und die Hoffnung auf eine Medaille in der „Königsdisziplin“ der Leichtathletik blieb erhalten. „Es war ein Schock für mich“, sagte sie danach. „Aber ich habe das auch gebraucht. Ich war vor dem Start nicht nervös genug. Ich habe diesen Tritt gebraucht.“ Dieser Tritt war der Beginn ihrer Erfolgsgeschichte, die im Endlauf am Abend mit dem Gewinn des Europameistertitels gekrönt wurde. Nach 11,10 sec stürmte Verena Sailer in diesem Finale ins Ziel, acht Hundertstelsekunden unter ihrer bisherigen Bestzeit und hauchdünn vor der Französin Veronique Mang. 20 Jahre nach Katrin Krabbe holte sie wieder einen 100m-Titel nach Deutschland.

Beim Meeting am 13. Februar 2011 wird die Dritte der Hallen-EM von 2009 dabei sein. Ihre Bestzeit über die 60m steht seit der Hallen-EM in Turin bei 7,17 sec, die sie dort im Halbfinale lief. Das ist zwar noch ein ganzes Stück vom deutschen Rekord entfernt, der von Marita Koch und Silke Möller 7,04 gehalten wird - gelaufen wurden diese Rekorde allerdings in den Jahren 1985 und 1987.

Für Verena Sailer, die nach der EM mit dem Sport-Bambi des Jahres 2010 ausgezeichnet wurde, ist die Jagd nach dem Rekord so entscheidend nicht. Sie will einfach ihre Leistungen ständig verbessern, auch wenn sie weiß, dass sie sich eine schwierige Disziplin ausgesucht hat, wenn man es auf internationalem Niveau betrachtet. „Aber ich habe sie ausgewählt, um für mich das Maximum herauszuholen und weil ich Spaß daran habe. Und solange ich Spaß daran habe, werde ich diesen Sport ausüben“, sagte sie einmal in einem Interview, als sie zu ihrer Motivation angesichts der fast übermächtigen außereuropäischen Konkurrenz befragt wurde. Und diesen Spaß hat die Allgäuerin, die für die MTG Mannheim startet, natürlich vor allem dann, wenn sie ihre Ziele erreicht. Eines dieser Ziele in der diesjährigen Hallensaison sind die Hallen-Europameisterschaften in Paris (4. bis 6. März), wo sie zu gerne erneut eine Medaille gewinnen möchte. Um diese Ambitionen zu untermauern, will Sailer nach Möglichkeit ihre Hallenbestzeit weiter verbessern. Die bekannt schnelle Bahn in der Europahalle ist für ein solches Vorhaben sicher nicht das schlechteste Terrain.

Zu weiteren Stars beim BW-Bank-Meeting 2011 gab sich Alain Blondel bei der Pressekonferenz in der BW-Bank in Karlsruhe gewohnt geheimnisvoll: „Einige Verträge mit deutschen Stars sind schon unterschriftsreif – aber eben noch ist da nichts fix. Es wird noch eine Weile dauern, bis wir weitere Namen vermelden können.“

Traditionell werden beim BW-Bank-Meeting ja die ganz hohen Sprünge gemacht. So wird sich auch 2011 neben dem Weitsprung die Stabhochsprung-Elite in der Europahalle treffen – allerdings diesmal die weiblichen Topstars. „Denn“, so Athletenkoordinator Alain Blondel, „da konnten bei der Europameisterschaft in Barcelona die deutschen Damen mit zwei Platzierungen auf dem Podest überzeugen.“

Neben den Sprüngen wird es bei den Männern bei den Laufdisziplinen zur Sache gehen. Über die 60m geht es sowohl flach als über die Hürden. Auf der Rundbahn werden die 400m, die 1500m sowie die 3000m ausgetragen. Die Frauen starten ebenfalls über die 60m flach und Hürden, dazu noch über die 400m und 3000m.

Der Vorverkauf für das BW-Bank-Meeting läuft bereits. Die Preise sind erneut gleich geblieben. In der Kategorie 1 kosten die Karten 24,50 Euro, in der 2. Kategorie 19,50 Euro und mit Ermäßigung 14,50 Euro. Alle Preise verstehen sich inkl. Vorverkaufsgebühr und gesetzlicher Tickets gibt es bei der Tourist Information am Hauptbahnhof. Außerdem können Karten bei allen bekannten Vorverkaufsstellen erworben werden. Zudem gibt es Tickets über das Kartentelefon 0721/25000 sowie über das Internet unter www.eventim.de. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.bw-bank-meeting.de.


 
© 2008 | Badischer Leichtathletik-Verband e.V. | Am Fächerbad 5 | 76131 Karlsruhe | gs@blv-online.de