NewsWettkampfBreitensportJugendBildungStatistikKARIVerbandDownloads
 
Badischer Leichtathletik-Verband e.V.::News::Aktuell
Montag 16. August 2010  ::  23:57
Deutsche Jugendmeisterschaften in Ulm

Sechs Mal Gold für BLV-Nachwuchs / Shanice Craft Doppelsiegerin / Kompletter Medaillensatz für Patrick Domogala

Ulm (06.-08.08.) - Drei Wettkampftage – großartige Ergebnisse. So fällt die Bilanz des Badischen Leichtathletik-Verbandes bei den Deutschen A- und B-Jugendmeisterschaften in Ulm aus. Neben den beiden Singapur-Fahrern Shanice Craft und Patrick Domogala konnten sich auch die Moncton-Teilnehmer Timo Benitez und Marcel Bosler durchsetzen, außerdem rannte über die 1500m der weiblichen Jugend auch Alica Schmälzle zum Titel. Dazu gab es weitere elf Medaillen (4x Silber und 7x Bronze) und viele Platzierungen unter den Topp-Acht.

Shanice Craft: Doppelsiegerin mit Kugel und Diskus – Bestleistung mit der Kugel.
Kugelstoßsieger Marcel Bosler
1500m-Siegerin Alica Schmälzle
200m-Sieger Patrick Domogala
3000m-Sieger Timo Benitz
[Fotos: Kiefner (2), Müller (1), Franke (1), Wohlmannstetter (1)]

Überragende Teilnehmer des badischen Verbandes waren aber wieder einmal die beiden B-Jugendlichen Shanice Craft und Patrick Domogala von der MTG Mannheim. Shanice konnte ihre Ausbeute von den Winterwurfmeisterschaften nahezu wiederholen: Zwei Titel und eine neue persönliche Bestleistung. Schon das Kugelstoßen am Freitagmorgen dominierte die großgewachsene Athletin deutlich. Zwei Versuche – beide knapp über 14,50 m – brauchte sie um sich einzufinden, im dritten Durchgang zündete sie dann ein Glanzlicht: 15,63 – neue Bestleistung und der klare Sieg vor einer Konkurrenz, die sichtlich beeindruckt war. "Das Training in letzter Zeit ist gut gelaufen, so dass ich heute auf eine Bestleistung spekulieren konnte. Dass es so weit ging, hätte ich aber nicht gedacht. Gerne hätte ich aber danach noch weiter gestoßen. Doch es waren lange Pausen dazwischen, da ist man etwas unkonzentriert geworden. Glücklich bin ich auf jeden Fall über den Titel, denn die Konkurrenz war stark."
Das Diskus-Finale am Samstag sollte dann ihr eigentlicher Höhepunkt der Meisterschaften werden. Aber dieses Mal war sie technisch nicht ganz so auf der Höhe und meinte auch im Nachhinein: „Der Oberkörper war heute schneller als die Beine“. Ihre Potsdamer Dauerkonkurrentin Christine Pudenz (50,21 Meter) konnte sie trotzdem wieder nicht gefährden und erneut mit ihrem dritten Versuch und 52,30 m sorgte Shanice Craft für eindeutige Verhältnisse. "Über den Titel bin ich natürlich sehr glücklich, mit der Weite kann ich dagegen nicht zufrieden sein. Zwei Titel an diesem Wochenende sind super, eine Bestleistung auch. Aber mit dem Diskus sollte es im Hinblick auf Singapur weiter gehen. Dort möchte ich eine Medaille holen, vielleicht ist sogar Gold drin."
Patrick Domogala hatte keinen so ganz runden Einstieg in die Deutschen Meisterschaften. Auch er hatte vor Beginn sicherlich mit zwei Titeln spekuliert, gewann dann aber immerhin einen ganzen Medaillensatz. Seine Vorherrschaft auf der Sprintstrecke konnte er erst am Sonntag zum Abschluss der Meisterschaften über 200m wieder demonstrieren. Mit 21,31 sec gelang ihm hier der klare Start-Ziel Sieg und auch eine Revanche gegen Felix Gehne (21,31), der ihn über 100m noch geschlagen hatte. Dabei hatte Patrick auch am Samstag über die kurze Sprintstrecke die schnellste Zeit aller B-Jugendlichen erzielt, 10,68 sec - allerdings im Zwischenlauf. Gehne (SC Magdeburg) schlug ihn dann im Endlauf um einen Wimpernschlag, beide wurden mit 10,74 sec gestoppt. Mit der 4x100m-Staffel der MTG-A-Jugend konnte sich Patrick dann noch die Bronzemedaille hinter Leverkusen und Köln sichern. Kevin Brecht, Fabian Manke-Reimers, Yannick Schally und Patrick Domogala kamen gemeinsam auf 41,92 sec.
"Gestern hat mich ein Stolperer über 100m den Titel gekostet, denn dann bin ich noch sehr gut ran gelaufen. Heute hat mich der dritte Platz mit der A-Jugend-Staffel unheimlich gepusht. Wir sind mit Nummer sechs und sieben gelaufen, das war absolut nicht zu erwarten. Der Titel über 200m war auch eine Wiedergutmachung für mich und meinen Trainer Michael Manke-Reimers. Mit einer Bestzeit im Finale hatte ich nicht gerechnet. Es war mein siebter Lauf in zwei Tagen, da war ich schon ein bisschen kaputt. In Singapur möchte ich erneut Bestzeit laufen."
Im Kugelstoßen der männlichen Jugend A war Marcel Bosler vom TV Iffezheim als Neunter der Junioren-Weltmeisterschaften favorisiert. Der Mittelbadener brauchte aber einige Zeit, bis er der Favoritenstellung gerecht werden konnte. Er begann den Wettkampf mit knapp über 17 m und lief dann lange Zeit dem führenden Marc Decker (Bayer Leverkusen) hinterher. Erst im letzten Versuch knackte er mit 18,61 m die Weite des Rheinländers (18,51 m) und konnte so noch die Goldmedaille gewinnen.
"Zum Glück hat es im letzten Versuch noch zum Titel gereicht. Das war das Ziel, egal mit welcher Weite. Nach der WM habe ich schwer wieder ins Training gefunden, da hatte ich ein kleines Motivationstief. Und dann hat heute Marc Decker im zweiten Versuch einen vorgelegt. Jetzt gehe ich erstmal etwas aus dem Training raus, dann stehen noch die Deutschen Junioren-Meisterschaften und ein paar kleine Werfermeetings an. Vielleicht kann ich ja nochmal 19 m oder sogar Bestleistung stoßen."
Der zweite Junioren WM-Teilnehmer aus Baden, Timo Benitz von der TG Stockach, wurde seiner Favoritenstellung über 3000m vor allem Dank eines grandiosen Endspurts gerecht. 200m vor dem Ziel schien der Titel mit fast 15 Meter Rückstand auf den Führenden Tom Gröschel schon so gut wie verloren. Dann drehte Timo aber auf und ging auf der Zielgeraden in Führung und feierte so in einem von Taktik geprägten Rennen in 8:31,39 min noch einen deutlichen Sieg vor Martin Grau (TSV Höchstadt / 8:32,50). "Nach der WM war ich ziemlich geschwächt. Das Training lief mal gut, mal schlecht. Dann haben wir entschieden, dass ich hier über 3000m starte. Denn über 1500m hätte ich zwei Läufe gehabt. So hat alles wunderbar geklappt. Zwischendrin war ich zwar ziemlich fertig und hatte Schwierigkeiten, die Lücken schnell zu schließen. 400 Meter vor Schluss wusste ich, dass ich es schaffe. Denn Tom hat einen langen Spurt versucht, aber ich bin im kurzen besser. So bin ich drangeblieben und konnte dann vorbeigehen."
Eine kleine Überraschung gab es durch Alica Schmälzle von der LG Ortenau Nord über die 1500m der weiblichen Jugend B. Sie setze sich am Ende mit 4:32,74 min vor Isabell Teegen von der SC Rhönnau durch und feierte damit den deutschen Meistertitel. "Ich wollte von vorne weg Tempo machen, weil ich eine gute 800m-Zeit stehen und mich gut gefühlt habe. Das hat wunderbar geklappt und ich bin froh über den Titel. Das Training lief super vorher, ich war fit. Im Vorlauf konnte ich Kräfte sparen, denn das war zwölf Sekunden über meiner Bestzeit. Das war Pflichtprogramm."
Darüber hinaus gab es auch noch eine schöne Medaillenausbeute für den Badischen Leichtathletik-Verband. Im Hochsprung konnte sich bei der A-Jugend Jonas Hilpert gut in Szene setzen. Der Villinger gewann mit 2,03 m Silber hinter dem überragenden Leverkusener Mateusz Przybylko, der alle Höhen bis 2,16 im ersten Versuch überwand.
Über die 400m Hürden der männlichen Jugend B gab es für Max Scheible am Ende ebenfalls die Vizemeisterschaft zu feiern. Er steigerte sich auf eine persönliche Bestleistung von grandiosen 52,94 sec. Damit lag der Athlet vom TV Grenzach nur drei Zehntel hinter dem neuen deutschen Meister Felix Franz (LG Neckar-Enz / 52,64).
Der männliche Dreisprung gehörte in den letzten Jahren nicht unbedingt zu den Domänen des BLV. Felix Lahme vom TV Eppingen sorgte deshalb in Ulm mit 14,15 m für einen erfreulichen Aufwärtstrend in dieser Disziplin. Er kämpfte bis zum Schluss und sprang im letzten Versuch seine beste Leistung, die die Bronzemedaille bei der B-Jugendbracht.
Bei der weiblichen A-Jugend standen über 800m wieder einmal die beiden Zwillingsschwestern Felizitas und Ester Müller (TS Ottersdorf) im Finale. In einem von Taktik geprägten sehr spannenden und engen Rennen gab es am Ende allerdings nur für Felizitas als Drittplatzierte einen Medaillengewinn zu feiern, Ester kam auf den siebten Rang (2:14,16).
Chiara Fehrenbach kam bei den B-Jugendlichen über 400m nach 55,31 sec ins Ziel. Damit errang die Waldkircherin auf der Stadionrunde mit knappem Vorsprung die Silbermedaille vor Victoria Sack vom LG Peiner Land die 55,42 lief.
Fabienne Amrhein von der MTG Mannheim unterlag über 1500m der weiblichen Jugend A nur knapp im Kampf um die Vizemeisterschaft. Sie erreichte den dritten Rang in 4:31,37 min. Platz drei über 1500 Meter Hindernis gab es für Alina Baumann von der TSG Weinheim in der B-Jugend. Sie lief über diese selten angebotene Strecke 5:01,31 min.
Im Speerwurf der weiblichen Jugend A konnte Sarah Kadelka vom TSV Neudorf im fünften Versuch auf einen Medaillenplatz springen. Sie warf starke 48,21 m und gewann damit Bronze. Bei der weiblichen Jugend B war Janice Waldvogel genauso erfolgreich. Die Lenzkircherin warf sich zunächst auf den zweiten Platz nach vorne und konnte dann im fünften Versuch mit 44,26 m die Bronzemedaille absichern.

Björn Maier



Die badischen Leichtathleten gratulieren den Siegern, Medaillengewinnern und Platzierten der Deutschen Jugendmeisterschaften:

Gold:
    Alica Schmälzle (LG Ortenau Nord) 1500m WJB – 4:32,74 min
    Shanice Craft (MTG Mannheim) Kugelstoßen WJB – 15,63 m
    Shanice Craft (MTG Mannheim) Diskuswerfen WJB – 52,30 m
    Marcel Bosler (TV Iffezheim) Kugelstoßen MJA – 18,61 m
    Timo Benitz (TG Stockach) 3000m MJA – 8:31,39 min
    Patrick Domogala (MTG Mannheim) 200m MJB – 21,31 sec

Silber:
    Chiara Fehrenbach (SV Waldkirch) 400m WJB – 55,31 sec
    Jonas Hilpert (TV Villingen) Hochsprung MJA – 2,03 m
    Patrick Domogala (MTG Mannheim) 100m MJB – 10,74 sec
    Max Scheible (TV Grenzach) 400m Hürden MJB – 52,94 sec

Bronze:
    Fabienne Amrhein (MTG Mannheim) 1500m WJA – 4:31,37 min
    Sarah Kadelka (TSV Neudorf) Speerwurf WJA – 48,21 m
    Felizitas Müller (TS Ottersdorf) 800m WJB – 2:12,20 min
    Alina Baumann (TSG Weinheim) 1500m Hindernis WJB – 5:01,31 min
    Janice Waldvogel (TV Lenzkirch) Speerwurf WJB – 44,26 m
    Kevin Brecht, Fabian Manke-Reimers, Yannick Schally, Patrick Domogala (MTG Mannheim) 4x100m MJA – 41,92 sec
    Felix Lahme (TV Eppingen) Dreisprung MJB – 14,15 m

4. Platz:
    Carina Frey (LG Kurpfalz) 200m WJB – 24,41 sec
    Jossie Graumann (TV Konstanz) Hochsprung WJB – 17,4 m
    Jochen Hock (TV Engen) 100m MJB – 11,07 sec
    Joshua Sickinger (SG Bad Schönborn) 2000m Hindernis MJB – 6:14,02 min
    Bodo Göder (SR Yburg Steinbach) Kugelstoßen MJB – 18,22 m

5. Platz:
    Lisa Wälde (TV Biberach) 3000m Bahngehen WJB – 17:19,78 min
    Malaika Mihambo (LG Kurpfalz) Weitsprung WJB – 5,80 m
    Andreas Scheible (TV Engen) Dreisprung MJA – 14,41 m

6. Platz:
    Bastin Wörner (LAG Obere Murg) Hammerwurf MJA – 58,25 m
    Manuel Burkart (LG Offenburg) 110m Hürden MJB – 14,77 sec
    Frederik Unewisse (Ettlinger SV) 2000m Hindernis MJB – 6:17,23 min
    Simon Walther (TG Ötigheim) Dreisprung MJB 13,77 m

7. Platz:
    Carina Frey (LG Kurpfalz) 100m WJB – 12,03 sec
    Ester Müller (TS Ottersdorf) 800m WJB – 2:14,16 min
    Frederic Giloy (MTG Mannheim) 800m MJA – 1:54,70 min
    Konstantinos Kanavos (TV Bühlertal) Speerwurf MJA – 60,86 m
    Dominik Scholle (TV Pforzheim) 800m MJB – 1:58,03 min
    Corsin Wörner (LAG Obere Murg) Hammerwurf MJB – 54,71 m

8. Platz:
    Sina Ballmann (TSG Weinheim) 800m WJB – 2:15,28 min
    Franziska Geier (MTG Mannheim) Weitsprung WJB – 5,60 m
    Aline Schnurr (TV Bühl) Dreisprung WJB – 11,49 m
    Michelle Schmitt (LG Hardt) Speerwurf WJB – 41,50 m
    Simon Boch (FCA Unterkirnach) 3000m MJB – 8:53,71 min
    Oliver Toader-Tirichita (TV Gernsbach) Hammerwurf MJB – 54,34 m


 
© 2008 | Badischer Leichtathletik-Verband e.V. | Am Fächerbad 5 | 76131 Karlsruhe | gs@blv-online.de