NewsWettkampfBreitensportJugendBildungStatistikKARIVerbandDownloads
 
Badischer Leichtathletik-Verband e.V.::News::Aktuell
Montag 21. Juni 2010  ::  19:22
BaWü-Meisterschaften in Schutterwald

Glänzende Medaillenausbeute für BLV-Nachwuchs / Max Scheible Doppelsieger auf der Stadionrunde

Von:Sebastian Keinert

Schutterwald (19./20.06.) - Ein Wochenende nach den Aktiven und der A-Jugendlichen durften auch die Junioren und B-Jugendlichen ihre baden-württembergischen Meisterschaften austragen.

Max Scheible wurde Doppelsieger über 400m und 400m Hürden.
Martin Maletz
David Ossola
Patrick Domogala
Simon Boch
Chiara Fehrenbach
Alina Baumann
Charleen Ament
Malaika Mihambo
Fabian Uecker
Tobias Rub
Sven Tarnowski
Bastin Wörner
Carolin Walter
Diana Klukas
Julia Barte
Gwendolyn Weber
Klaas Miersch
Felix Lahme
Oliver Toader-Tirichita
[Fotos: Wetzel (21); Wohlmannstetter (2)]
Markus Koch
Matthias Blum
Carina Frey

Nach der guten Vorlage der Vorwoche mit sehr guter Medaillenausbeute hatten jetzt auch die Jüngeren die Möglichkeit nachzuziehen. Um die entsprechende Meisterschaftatmosphäre war der ausrichtende Verein LFV Schutterwald aufs Beste bemüht, die jedoch bei stellenweise erschreckend kleinen Teilnehmerfeldern nicht so recht aufkommen wollte. Unverständlich, warum sich in einer normalerweise stark besetzten Disziplin wie den 100m von 39 gemeldeten Athleten letzten Endes nur 15 davon an den Start trauten. Auf mancher Kreismeisterschaft ist hier mehr los.

Der erste Startschuss galt den beiden Zeitendläufen über die 400m Hürden der weiblichen Jugend B. Im zweiten und schnelleren davon lieferten sich Charleen Ament (SG Bad Schönborn) und Josefa Müller (LAZ Salamander Kornwestheim) einen spannenden Zweikampf und distanzierten das Verfolgerfeld klar. Mit dem besseren Stehvermögen machte Charleen (64,62 sec) schließlich das Rennen und ließ Josefa (64,79) knapp hinter sich. Eine sichere Sache und eine super Leistung war der Lauf von Max Scheible (TV Grenzach). Nach 55,05 sec blieb die Uhr für ihn stehen, mit großer Zeitdifferenz zum Sindelfinger Yannik Frers (57,30) und Ralph Heim (58,07) vom TV Konstanz. In der Konkurrenz der Junioren ergatterten Andreas Braun (LG Offenburg) mit 54,34 sec und Michael Schnepf (VFB Gaggenau) in 55,14 sec Silber und Bronze. Max machte sich am Nachmittag noch zum Doppelgold-Gewinner mit einem weiteren Start auf der 400m-Flachdistanz, wie zuvor schon mit genauso starken 49,73 sec. Philipp Frank (51,91) vom SCL-Heel Baden-Baden erkämpfte dahinter Bronze.
Zwei Edelmetallmetall-Minen für den BLV waren die 400m und der Weitsprung der weiblichen Jugend. Auf der Laufstrecke dominierte das Trio Chiara Fehrenbach (55,99 sec) vom SV Waldkirch, Alica Schmälzle (57,93 sec) von der LG Ortenau Nord und die Weinheimerin Sina Ballmann (58,10) den vierten Zeitlauf und verbuchte einen kompletten Medaillensatz auf das Konto des BLV.

Den Weitsprungtitel beanspruchte Malaika Mihambo (LG Kurpfalz) für sich, die mit 5,95 m im fünften Versuch die Sechsmetermarke zum Greifen nah hatte. Sie wurde dafür auch mit dem Tagesehrenpreis ausgezeichnet. Auf die Ränge zwei und drei sprangen Ines Ruf (5,66 m) von der LG Offenburg und die Mannheimerin Franziska Geier (5,62 m). Malaika trat am Sonntag zum Doppelstart über 100m Hürden an und konnte mit 14,50 sec noch Bronze erzielen. Diesen Umhänger gab es auch für den Mannheimer Yannick Schally (14,84 sec), über die 110m Hürden der Junioren. Vizemeister über die kurze Hürdenstrecke wurde der B-Jugendliche Jonas Christen (TSG Niefern) in 14,34 sec.

Alle drei Podiumsplätze belegten auch die 3000m-Läufer Martin Maletz (9:04,10 min) vom TV Lahr, der Schriesheimer Kim Abel (9:17,20 min) und Simon Widmann (9:17,50) für die SG Walldorf Astoria nach einem einsamen Rennen mit gerade mal vier Teilnehmern. Mehr Beteiligung sah man wieder in den Jugendklassen. Nachdem bis zur letzten Runde noch alle Karten um die vorderen Platzierungen offen gewesen waren, setzte sich Simon Boch (FC Alemannia Unterkirnach) am Ende durch und gewann über die siebeneinhalb Runden nach 8:55,90 min. Einige Meter dahinter lief der Vertreter vom Ettlinger SV, Frederik Unewisse (8:59,20 min) durch die Lichtschranke. Weniger nervenaufreibend gestaltete Alina Baumann (10:12,96 min) von der TSG Weinheim ihre Taktik und zog den Verfolgern frühzeitig von dannen. Tags darauf erweiterte sie ihre Medaillensammlung noch durch einem weiteren Start über die 1500m um einen silber glänzenden Umhänger, den sie sich in 4:53,17 min erlief. Dritte über 3000m wurde Larissa Sum (LG Kinzigtal, 10:50,49).

Weitere Erfolge feierten die 800m-Frauen, die ihre Finals bereits am Samstag austrugen. Die TS Ottersdorf kassierte mit dem Geschwisterpaar Felizitas (2:10,93 min) und Ester (2:11,11 min) Müller bei den Juniorinnen zwei Medaillen in Silber und Bronze ein. An der Spitze mischten erneut die Sprinter der MTG Mannheim mit, allen voran ihr großes Talent Patrick Domogala. Er lief vom Vorlauf über den Zwischenlauf bis zum Endlauf hin eine sehr konstante Serie von unter 11 Sekunden und holte mit 10,97 sec im Finale sein Gold ab. Juniorin Anna-Maria Weber (12,37 sec) und Janosch Haas (10,88 sec) bei den Junioren gewannen jeweils Bronze für den Mannheimer Verein.

Verlässlich taten die Kugelstoßer ihre Arbeit. Junioren-Neueinsteiger Marcel Bosler (TV Iffezheim) wuchtete das 7kg schwere Wurfgerät auf beachtliche 16,39 m, unterlag aber dem Stuttgarter Artur Hoppe (17,00 m). Auch in der Jugendklasse hatte der VfB Stuttgart den stärkeren Wurfarm als Iffezheim. Aus nur zwei gültigen Versuchen machte Markus Reichle 17,79 m, Andreas Zoller warf sich durch 16,09 m auf den Silberrang. Michelle Emmerich (LAZ Mosbach/Elztal) erreichte beim Diskuswerfen mit 39,53m den dritten Rang.

Spannende Positionskämpfe sahen die Zuschauer im Junioren Weitsprung zwischen dem Engener David Ossola und Hannes Noller von der LG Rems-Murr. Die 6,89 m von David als Einstieg konterte der Württemberger im dritten Versuch mit 7,01 m, verlor seinen Spitzenplatz aber wieder an David, als der nochmal alles auf eine Karte setzte und unter guten Bedingungen 7,15 m ganz nach oben auf das Treppchen sprang. Marcel Manke (6,64 m) von der LG Karlsruhe holte bei der männlichen Jugend Bronze. Nicht weit sondern hoch ging es für die Jugendliche vom TSG Niefern, Anna-Lena Schwarz, für die erst bei 1,72 m Schluss war. Kurze Zeit sah es bei ihr nach Gold aus, da Kontrahentin Miriam Afani (Stuttgarter Kickers) bei 1,70 einmal patzte, die 1,72 erst im dritten Versuch übersprang aber dann sogar die nächste Höhe von 1,74 m noch mitnahm.

Das Medaillensammeln setzte seinen Lauf am zweiten Veranstaltungstag fort. Durch den anfänglichen Ausfall der Zeitmessanlage sah man nach langer Zeit wieder einmal „menschliche Zeitnehmer“ im Ziel. Innerhalb von einer Stunde konnte der Zeitplan aber wieder eingeholt werden und glücklicherweise hatte Frank Wetzel aus Rastatt die Zeitmessanlage seines Vereins im Kofferraum, so dass nur die 200m-Vorläufe handgestoppt werden mussten. Die Athleten ließen sich von diesem „technischen Problem“ aber wenig beeindrucken.

In Böblingen hatte der Mann vom TV Wehr, Tobias Uecker, über die 200m bei den Männern in starken 21,71 bereits Gold erlaufen. Auf dem Gummibelag von Schutterwald packte er mit 21,57 sec nochmals einen drauf und erweiterte seine Medaillensammlung um das nächste Gold. 400m Spezialist Quentin Seigel (21,80 sec) aus Offenburg lief auf Rang drei, hinter Berthold Daubner (21,69) für das LAZ Salamander Kornwestheim startend. Silber bei den Frauen machte die Mannheimerin Julia Müller-Foell (25,36 sec) klar. Das Pendant zu Tobias Uecker bei der weiblichen Jugend B hieß Carina Frey. Die junge Kurpfälzerin verwies mit einem starken Auftritt von 24,95 sec sämtliche Gegnerinnen in die Schranken. Auf harte Konkurrenz war sie allerdings am Vortag im 100m-Finale gestoßen. 12,36 sec waren an diesem Tag nicht ausreichend, um an Nadine Vögtle (12,28) von der LG Oberschwaben vorbei zu kommen. Für die männliche Jugend auf den 200m erlief Jochen Hock (22,85 sec) Bronze für den TV Engen.

In den Finals über die ganze Stadionrunde machte Baden die Podiumsplätze ganz unter sich aus. Mit dem Ortenauer Tobias Rub (49,20 sec), Florian Frenzel (49,64) vom LC Rothaus und Niklas Dürr (49,78) aus Mannheim waren es gleich drei, welche die 50 Sekunden Marke unterbieten konnten. Positive Rückmeldung gab es vom SVK Beiertheim. Nach längerer Wettkampfabstinenz in diesem Jahr gab Carolin Walter in Schutterwald mit 55,79 sec und einem Meistertitel einen guten Saisoneinstand.
Ein guter Medaillenlieferant war wie gewohnt das Lager der Hammerwerfer. Immer für ein Gold gut ist Julia Barte (47,59 m) von der MTG Mannheim in der Juniorenklasse, dahinter Anja Wittmann (40,47 m) vom TV Sinsheim. Die Fortsetzung machten die Männer am Mittag. Bastin Wörner (LAG Obere Murg) katapultierte sein Wurfgerät auf 49,91 m und zum Sieg mit dem noch ungewohnten 7,26kg-Hammer. Die Vereinskollegen Andreas Scherbarth (57,15 m) und sein Bruder Corsin (56,79 m) holten Silber bzw. Bronze in der jüngeren Klasse hinter Oliver Toader-Tirichita vom TV Gernsbach, der mit 58,46 m glänzte.

Zu vergeben waren jetzt noch die Titel bei den Schülern M/W14. Den Hammer vergoldet bekam der für die TG Ötigheim angereiste Matthias Blum (45,81 m), einige Meter vor Pascal Köhler (39,28 m) von der LAG Obere Murg. Als einzige W14-Werferin trat Anja Engelmann in den Ring, die 24,59 m gegen eine Goldmedaille für den TSV Weiler eintauschte.

Eine Klasse für sich war Sven Tarnowski (TV Rheinfelden) in einem schwach besetzten Feld von nur drei Teilnehmern im Hochsprung. Seine Einstiegshöhe von 2,00 m lag zehn Zentimeter oberhalb der Endhöhe des Zweitplatzierten, hatte somit freies Spiel in der Wahl seiner Sprunghöhen. Nach 2,08 m versuchte er sich noch an 2,13 m, woran er jedoch scheiterte. Auf den Bronzerang kam Jonas Neuner vom TV Bad Rappenau und übersprungenen 1,80 m. Umkämpfter gestaltete sich die Titeljagt bei den Juniorinnen. Nach Auswertung der Fehlversuche ging das Edelmetall in Gold an Kristina Magnier (1,66 m) vom LC Rothaus, höhengleich mit der Offenburgerin Rabea Wentz. Dahinter schaffte noch Miriam Spinner (1,62 m) von der LG Ortenau Nord den Sprung auf das Treppchen.

Besser als am letzten Wochenende lief es bei Dreispringerin Diana Klukas. Die Athletin von der TSG Weinheim überbot mit 12,27 m wieder die 12m-Marke und holte nach Silber bei den Aktiven jetzt Gold bei den Juniorinnen. Dritte wurde Carolin Schnellbach (SC Freudenberg) mit 11,70 m. Um eine Daumenbreite ging die Goldmedaille der männlichen Jugend über den Tisch. Fabian Reisch vom TV Spaichingen hatte sich im dritten Versuch mit 13,52 m vor den Springer der TV Eppingen Felix Lahme gesetzt. Die Entscheidung fiel erst im letzten Versuch, als es für Felix um genau einen Zentimeter weiter ging. Sein Vereinskollege Florian Schaefer konnte bei den Junioren durch 13,14 m Bronze erzielen und Aline Schnurr (11,56 m) für den TV Bühl bei der weiblichen Jugend.

Zwei Goldmedaillen steuerten unsere Speerwerfer bei. Gwendolyn Weber (LG Karlsruhe) schleuderte die 600g der Juniorinnen im dritten Versuch auf 49,19 m und machte dadurch die Titelhoffnungen der zweitplatzierten Sarah Kadelka (45,63 m) vom TSV Neudorf zunichte. Nadine Braun (42,22 m), für die TV Neustadt startend, erreichte noch den Bronzerang. Titel Nummer zwei der Speerwerfer konnte Markus Koch (62,40 m) für den SC Baden-Baden bei der männlichen Jugend verzeichnen. Dahinter ging der Vizemeistertitel an Marcel Manke (61,41 m) von der LG Karlsruhe. Die Junioren kassierten durch Florian Werr (SR Yburg Steinbach) und 59,72 m Bronze ein. Silber und Bronze gingen bei der weiblichen Jugend nach Baden: Michelle Schmitt (LG Hardt) erzielte 43,80 m, Natalie Kehrer (TV Wehr) 42,73 m.

Ein letztes Gold für den BLV holte Klaas Miersch (LC Rothaus) bei den Finals der 800m. In einem von Taktik bestimmten Rennen erlief er sich im Endspurt den Titel und hielt die Zeitmessung nach 1:59,78 min an. Silber gab es dahinter für  Dominik Scholle (TV Pforzheim) in 2:00,20 und Bronze für Holger Körner (TG Söllingen) in 2:00,94 min. Auf der längeren Mittelstrecke, den 1500m schnitten Tamara Stocker (TG Stockach), Amadeus Hahn (SV Liggersdorf) und Joshua Sickinger (SG Bad Schönborn) gut ab. Tamara lief bei den Juniorinnen in 4:36,64 min zur Vizemeisterschaft, Amadeus in 4:08,94 min bei den B-Jugendlichen und Joshua kam in 4:09,94 min auf den Bronzerang.

Rechnet man die drei Bronzemedaillen der 4x100m Staffeln, erkämpft durch die LG Karlsruhe bei den Junioren und der männlichen Jugend in der Besetzung Geng, Eichsteller, Krumm, Amrein bzw. Fahrenberg, Reither, Willig, Manke, die LG Offenburg bei den Juniorinnen mit Mussler, Adam, Bühler, Stadelbacher, das bronzene Edelmetall der Olympischen Staffel der weiblichen A-Jugend vom LSV Ladenburg mit Figura, Kogel, Janssen, Körner und das Silber der LG Kurpfalz bei der weiblichen Jugend in der Besetzung Rabe, Mihambo, Berg und Dudda, mit ein, bringt es der BLV auf ein Gesamtergebnis von 26 Gold-, 26 Silber- und 30 Bronzemedaillen. Die Junioren und B-Jugendlichen haben es demnach eine Woche nach den Aktiven und der A-Jugend geschafft, das ohnehin schon gute Abschneiden nochmals zu toppen.


 
© 2008 | Badischer Leichtathletik-Verband e.V. | Am Fächerbad 5 | 76131 Karlsruhe | gs@blv-online.de