NewsWettkampfBreitensportJugendBildungStatistikKARIVerbandDownloads
 
Badischer Leichtathletik-Verband e.V.::News::Aktuell
Montag 14. Juli 2008  ::  22:44
Deutsche Meisterschaften in Nürnberg

Christina Obergföll gewinnt zweiten DM-Titel /
Bronze für Anne Möllinger und Sascha Hördt

Von:Björn Maier

Nürnberg (05./06.07.) – Nach sechzig Jahren kehrten die Deutschen Meisterschaften in das ehemalige Nürnberger Frankenstadion zurück. Im jetzigen „easy credit“- Stadion in der Christkindls-Metropole gingen für die badischen Leichtathleten aber nur wenige Wünsche in Erfüllung.

Christina Obergföll gewinnt DM-Gold
Medaillenfreude: Anne Möllinger mit der Siegerin Verena Sailer.
Sascha Hördt sicherte sich überraschend Bronze. [Fotos: Kiefner (2); Wetzel (1)]

Drei Medaillen gab es für den BLV: neben dem nicht unerwarteten Titel für Christina Obergföll (LG Offenburg) - zweimal überraschend Bronze: Für Anne Möllinger (MTG Mannheim) über 100m und für Sascha Hördt (TSG Weinheim) im Diskuswerfen.

Es war ein hartes Stück Arbeit für Christina Obergföll, dieser zweite Titel in der Aktivenklasse. Die Athletin von Werner Daniels nahm in den Wettkampf sicherlich auch noch zusätzlich die Hypothek des verpatzten Europa-Cups mit, wo sie im Speerwurf und mit der Mannschaft jeweils am Ende des Feldes lag. Und trotz, dass rund 15.000 Zuschauer für gute Stimmung an diesem ersten Meisterschaftstag sorgten und „ihr“ Duell mit Steffi Nerius einer der Höhepunkte sein sollte, kamen die Werferinnen nur sehr schwer in Schwung.

66,59 m hatte Christina im Vorjahr in Abwesenheit von Nerius geworfen, dieses Mal brauchte sie drei Versuche bis sie die 60m-Marke überwand, trotzdem blieb sie mit ihren 61,80 m im Hintertreffen. Die Konkurrentin aus Leverkusen hatte im zweiten Durchgang elf Zentimeter mehr vorgelegt. Erst der vorletzte Wurf des gesamten Wettkampfs brachte dann die Wende: 62,18 m für Obergföll und Nerius konnte im letzten Wurf nicht mehr kontern. Christina meinte nach dem Wettkampf: "Ich wollte unbedingt diesen Titel. Steffi war letztes Jahr nicht dabei, und daher ist es mein erster 'echter' Meistertitel. Vor dem letzten Versuch habe ich zwar gedacht, hoffentlich ist der Wettkampf bald zu Ende. Aber ich habe noch dran geglaubt, dass ich gewinnen kann.“ Der Ausblick fällt auch aufgrund des gewonnen Duells positiv aus: „Das macht mich stark und gibt mir Mut. Für Peking bleibt eine Medaille das Ziel."

Eine Überraschung gelang Anne Möllinger von der MTG Mannheim über 100m. Schon in Vorlauf war sie mit 11,54 sec richtig gut „aufgelegt“ und schob sich in den Favoritenkreis. Im Endlauf konnte sie dann ihre persönliche Bestleistung trotz eines Gegenwindes von 0,8 Meter pro Sekunden auf 11,48 sec steigern. Damit wurde sie Dritte hinter Verena Sailer, die sich als deutsche Meisterin auf 11,28 verbesserte und Cathleen Tschirch (LG Weserbergland / 11,45).

Möllinger hofft nun als zweite Badenerin auf die Nominierung für die Olympischen Spiele in Peking. Mit einer gut eingewechselten Frauen-Sprintstaffel könnte dann sogar das Olympische Finale möglich sein. Aufgrund von Verletzungen bedeutete Nürnberg für zwei ihrer Vereinskameradinnen das endgültige Aus im Kampf um die Olympiatickets. Johanna Kedzierski lief zwar in der Staffel mit, dabei brach aber eine alte Verletzung wieder auf und Kirsten Bolm musste schon vor dem ersten Startschuss wegen Achillessehnenproblemen ihre Hoffnungen endgültig begraben.

Das einzige Edelmetall für die badischen Männer gewann der Weinheimer Sascha Hördt. Nach dem zuvor der „Herr der Ringe“ Lars Riedel offiziell vom Leistungssport verabschiedet worden war, schnappte sich der Weinheimer den dritten Platz hinter den beiden internationalen Spitzenwerfer Robert Harting und Michael Möllenbeck. Dabei wäre es Hördt, dessen bester Versuch im zweiten Durchgang bei 59,66 m landete fast gelungen zum zweiten Mal in seiner Karriere die 60m-Marke in einem Wettkampf zu übertreffen, aber auch so reichte es zu einem tollen Erfolg gegen stärker eingeschätzte Konkurrenz wie Martin Wierig.

Die weiteren badischen Spitzenplatzierungen im Überblick:

4. Platz: Dreisprung Frauen – Pia Dürr (MTG Mannheim) 13,07 m; 4x400m Frauen - LG Karlsruhe (Wink, Lena - Hoppe, Liesa – Kaufmann, Larissa –Moll, Cornelia) 3:44,87 min; 4x400m Männer - LG Karlsruhe (Kehr, Michael – Parzer, Philipp – Grübel, Sascha – Hein, Hauke) 3:20,92 min;

5. Platz: 3000m Hindernis Frauen – Carolin Lang (LC Rothaus Breisgau) 10:23,88 min; 5000m Gehen Frauen – Maja Landmann (LC Rothaus Breisgau) 25:34,88 min; Hochsprung Frauen – Jennifer Klein (MTG Mannheim) 1,84 m, 4x100m Frauen - MTG Mannheim (Knapp, Nicole -  Möllinger, Anne - Kedzierski Johanna – Thielmann, Isabel) 44,95 sec;

6. Platz: Weitsprung Männer – Sven Tetz (TV Gengenbach) 7,59 m; 5000m Gehen Frauen – Ulrike Sander (SCL-Heel Baden-Baden) 27:18,46 min; 3000m Hindernis Männer – Jan Förster (TV Rheinau) 9:12,84 min; 3x1000m männliche Jugend A - MTG Mannheim (Giloy, Frederic - Hollstein, Steffen – Hoberg, Timo) 7:39,73 min;

7. Platz: Dreisprung Frauen – Marianne Schlachter (LG Hohenfels) 12,97 m; 400m Hürden Frauen – Cornelia Moll (LG Karlsruhe) 60,78 (VL 59,86) sec.


 
© 2008 | Badischer Leichtathletik-Verband e.V. | Am Fächerbad 5 | 76131 Karlsruhe | gs@blv-online.de