NewsWettkampfBreitensportJugendBildungStatistikKARIVerbandDownloads
 
Badischer Leichtathletik-Verband e.V.::News::Aktuell
Montag 16. Juni 2008  ::  19:15
Deutsche Berglauf-Seniorenmeisterschaften in Müllheim

Arnd Bader und Marie-Luise Heilig-Duventäster schnellste Senioren/ Viermal Gold für Baden

Von:Winfried Stinn

Müllheim (08.06.) - Immer wieder werden im Berglauf nationale und internationale Meisterschaften nach Baden vergeben. So fanden in Müllheim die diesjährigen deutschen Seniorenmeisterschaften statt, nachdem erst im Vorjahr der TV Müllheim bei den deutschen Meisterschaften als örtlicher Ausrichter fungierte.

Winfried Thurner
Brigitte Matt [Fotos (2): Stinn]

Die deutschen Seniorenmeisterschaften wurden im Rahmen des 15. Internationalen Hochblauen-Berglaufs ausgetragen. 542 Läuferinnen und Läufer, davon hatten 250 für die Seniorenmeisterschaft gemeldet, erreichten das Ziel. Mit den Nordic Walkern und Kinderlauf waren rund 650 Sportler am Start.

Der Start war beim Schwimmbad in Müllheim. Von dort ging es über Lipburg zum Ziel auf den 1165 Meter hohen Hochblauen. 10,5 km galt es bei 905 Meter Höhenunterschied zurück zu legen. Die äußeren Voraussetzungen waren ideal, angenehme Temperaturen, Sonnenschein und blauer Himmel auf dem ersten Streckenabschnitt, stellenweise Nebel auf der zweiten Hälfte der Strecke und im Ziel.
Gesamtsieger wurden Josef Beha (FC Unterkirnach) und Marie-Luise Heilig-Duventäster (LG Welfen). Bei den deutschen Seniorenmeisterschaften gab es durch Winfried Thurner (LT Furtwangen/ M50), Brigitte Matt (LG Hohenfels/ W50), Christa Weißer (FC Unterkirnach/ W55) und die Mannschaft des LT Furtwangen (M60) vier Goldmedaillen.

Josef Beha und Arnd Bader (LG Remscheid) setzten sich recht bald von den übrigen Läufern ab. Beide wechselten sich in der Führung ab, wobei Beha das Tempo bestimmte. Bis Kilometer vier blieben die beiden zusammen. Beha forcierte das Tempo und war schnell 50m weg, doch Bader, der seinen ersten Berglauf bestritt, ließ sich nicht abwimmeln. Nur einen Kilometer gewährte er Beha seinen Alleingang, danach liefen sie wieder zusammen. Auch diesmal wechselten sich beide mit der Führungsarbeit ab. Erst bei Kilometer neun gelang es Beha, sich endgültig von seinem Widersacher zu verabschieden. Unangefochten lief er die letzten 1500m dem Ziel entgegen und passierte nach 48:28,35 min zum ersten Mal als Sieger des Hochblauen-Berglaufs das Ziel. Dennoch steht der Name Beha zum dritten Mal in der Ergebnisliste. Sein Vater Meinrad hatte 1984 die Premiere und 1985 den zweiten Hochblauen-Berglauf gewinnen.
Zweiter und schnellster Senior wurde bei seinem Berglauf-Debüt überraschend in 48:48,21 min Arnd Bader, der damit auch die Klasse M40 gewann. Gesamtdritter und M40-Zweiter wurde Roland Wild (LG Bamberg). Auf Platz vier (3. M40) kam der Ex-Radprofi Udo Bölts (TuS Heltersberg), der seit Beendigung seiner Radsportkarriere immer häufiger bei Bergläufen anzutreffen ist.

Als beste Badener im Gesamteinlauf der Wertung zur deutschen Seniorenmeisterschaft belegten Joachim Benz (LG Brandenkopf/ 4. M40) und Gerhard Kelter (USC Freiburg/ 5. M40) die Plätze vier und fünf. Dazwischen platzierte sich zwar der Heidelberger Wolfgang von Taboulitt, der aber nicht für die „Deutschen“ gemeldet hatte.

Dafür war der Weg in der M50 für Winfried Thurner (LT Furtwangen) frei, der so überraschend die Goldmedaille gewann. Die M55 gewann Werner Steinhilber (Spvgg Mössingen). Silber holte sich Meinrad Beha (FC Unterkirnach).

Bei den Frauen siegte die vielfache Senioren-Weltmeisterin Marie-Luise Heilig-Duventäster in 57:03 min. Damit wurde sie Tagessiegerin, schnellste Seniorin und Siegerin der Klasse W45. Sie sammelt seit Jahren Titel und Medaillen auf nationaler und internationaler Ebene wie andere Briefmarken. Dennoch lief sie jubelnd durchs Ziel: „Ich freue mich nach wie vor über jeden Sieg!“ Zweite wurde Britta Müller (LG Badenova Nordschwarzwald), die im Zieleinlauf bis an ihre Grenzen gehen musste, um Barbara Stich (LLC Marathon Regensburg), Siegerin der Klasse W40, knapp auf Distanz zu halten. Beste Badenerin wurde Ulrike Hoeltz (LSG Karlsruhe), die Bronze in der stark besetzten W45 gewann. Siegerin in der Klasse W50 wurde Brigitte Matt (LG Hohenfels), die zwischen 1988 und 1992 viermal den Hochblauen-Berglauf gewann. Christa Weißer (FC Unterkirnach) gewann die Klasse W55 und sorgte damit für die dritte Einzelgoldmedaille für den BLV.

Wie im Vorjahr, bei den deutschen Meisterschaften, gab es für die Veranstalter vom TV Müllheim, mit Klaus Diethelm an der Spitze, viel Lob von offizieller Seite und von den Läufern. Der frühere Tour de France Fahrer Udo Bölts schwärmte „Eine tolle Veranstaltung, eine super Strecke, eine nette familiäre Atmosphäre, hier stimmt einfach alles, hier steht der Läufer im Mittelpunkt“. Von der guten Organisation konnten sich auch die Vertreter des DLV, Heidi Pratsch, und des BLV, Theodor Scheurer, überzeugen.

Alle badischen Medaillengewinner im Überblick:
Gold: M50 - Winfried Thurner (LT Furtwangen), W50 - Brigitte Matt (LG Hohenfels), W55 - Christa Weißer (FC Unterkirnach), M60+ - LT Furtwangen (Ilgner, Scherzinger, Rombach);
Silber: M55 - Meinrad Beha (FC Unterkirnach), M65 - Siegfried Rombach (LT Furtwangen), W35 - Anja Falkenberg (SC Bruchhausen), M50/55 - LT Furtwangen (Thurner, Fischer, Rombach), M60+ - TV Müllheim (Fehlker, Hess, Jurytko), W35/40 - SV Waldkirch (Häringer, Bammert, Freider-Schaffrik), W45+ - LSG Karlsruhe (Hoeltz, Wahl, Cagol);
Bronze: M60 - Josef Konrad (LG Baar), M65 - Peter-Michael Schüler (ESG Frankonia Karlsruhe), W35 - Sabine Brucker (LG Brandenkopf), W45 - Ulrike Hoeltz (LSG Karlsruhe), W55 - Christel Kornmayer (LG Brandenkopf), W60 - Erika Regitz (TV Denzlingen), M40/45 - USC Freiburg (Kelter, Wendorff, Bock).


 
© 2008 | Badischer Leichtathletik-Verband e.V. | Am Fächerbad 5 | 76131 Karlsruhe | gs@blv-online.de